32 | Durchblick für alle
AUDIO
BESCHREIBUNG
Ende der 1970er Jahre kamen die ersten Heimcomputer auf den Markt. Es waren klobige Kisten in beige oder schwarz – eine Mischung aus großem Laborgerät und Schreibmaschine. Auf der Bildschirmoberfläche flimmerten auf schwarzem Grund grüne oder orangefarbene Buchstaben, Zahlen und Zeichen, ein reines Wirrwarr aus Formeln, mit denen man den Computer bedienen musste.

Mit dem ersten Macintosh revolutionierte die Firma Apple den Computer: Der Bildschirm funktioniert wie ein virtueller Schreibtisch. Es gibt hier eine Ablage, Ordner, Papierblätter und einen Papierkorb. Benutzt werden diese Dinge nicht mit komplizierten Befehlen, die man als eine Art „Geheimsprache“ eingeben muss, sondern mit einem Pfeil, der mit der Maus gesteuert wird.

Was aber fehlte, war ein schöneres Aussehen. „Es ging darum, Produkte zu schaffen, die die Leute lieben würden“, sagte der Designer Jonathan Ive. Trend war, Geräte durchsichtig zu gestalten, so dass man den Blick auf das Innere, auf die „Organe“ richten kann. Mit ihren bunten Farben waren die ursprünglich langweiligen Kasten-Computer nun einfach schöner und jeder konnte sich seine Lieblingsfarbe aussuchen.
FOTOS
Digital Guide
Spannende Details und virtuelle Touren
Jetzt in der neuen FRESH MUSEUM app
Kostenlos für iPhone und Android
Cron Job Starts
Cron Job Starts Cron Job Starts