Völkerkundemuseum Herrnhut

Völkerkundemuseum Herrnhut

Hier klicken um ein Bild hochzulade
Wikipedia, (c) Mike Krüger
Ethnographie und Herrnhuter Mission
Die Sammlung des Völkerkundemuseums Herrnhut gehört auf Grund ihrer Geschichte in die Reihe der Missionsmuseen. Dabei zählt das 1878 gegründete Herrnhuter Museum - mit seinem Vorläufer, dem seit 1758 nachweisbaren Naturalienkabinett der Brüder-Unität in Barby, später Niesky - zu den ältesten Missionssammlungen im deutschsprachigen Raum. Mit seinem im Gründungsnamen geäußerten Anspruch eines "ethnographischen kultur- und naturhistorisch-wissenschaftlichen Museums" stellt es innerhalb der Missionsmuseen, die vordergründig zur "Missionspropaganda" gegründet wurden, eine der wenigen Ausnahmen dar. 1732 begann die Missionstätigkeit der Evangelischen Brüder-Unität, das Sammeln erster völkerkundlicher Objekte durch Herrnhuter Missionare ist für das Jahr 1740 nachgewiesen. Erste Sammelinstruktionen wurden 1774 in der Schrift Bossarts: "Kurze Anweisungen Naturalien zu sameln" niedergelegt. 1781 gelangten Objekte von der dritten Reise James Cooks in dasNaturalienkabinett Barby und damit in den heutigen Bestand des Museums. Erst im Jahr 1878 gründete sich der "Museum-Verein Herrnhut" auf Initiative des Apothekers Bernhard Kinne und zwei Jahre später wurden die Missionare offiziell zum Sammeln für das Museum aufgerufen. 1901 wurde das erste eigene Museumsgebäude eröffnet, nachdem die Objekte zuvor an verschiedenen Orten präsentiert worden waren. Im Zweiten Weltkrieg blieb die Sammlung unversehrt. 1947 wurden Objekte aus dem durch den Krieg stark zerstörten Nieskyer Museum übernommen, später folgten Bestände weiterer Sammlungen, sodass heute große Teile der ethnographischen Sammlungen aus den Missionsgebieten der Evangelischen Brüder-Unität in Herrnhut konzentriert sind. 1975 wurde das Museum zur Außenstelle des Dresdner Museums für Völkerkunde. In den Jahren 1993 und 1994 wurde ein Erweiterungsbau mit Raum für Sonderausstellungen in Angriff genommen, das Gebäude bis 2003 grundlegend saniert sowie im Zuge dessen eine neue Dauerausstellung eröffnet. 2010 bis 2012 erfolgte ein weiterer Anbau mit Depoträumen zur Aufnahme der bis dahin ausgelagerten Studiensammlung sowie einem größeren und modernen Sonderausstellungsraum. Im Jahr 2004 fusionierten die Völkerkundemuseen in Dresden, Leipzig und Herrnhut und bilden als Verbund nach der ethnographischen Sammlung Berlins die zweitgrößte Sammlung Deutschlands. Seit 2010 gehören sie zu den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.
Bitte nur eine kurze Beschreibung mit maximal 3 Zeilen Text
Sechs Zeilen Text werden direkt angezeigt, weitere Inhalte werden mit "Mehr" angezeigt
Max three lines of text are allowed in this text area
In this area six lines will be visible initially. The rest will be available by clicking "More"
Standort
Öffnungszeiten
 
Montag
geschlossen
Dienstag
09:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch
09:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag
09:00 - 17:00 Uhr
Freitag
09:00 - 17:00 Uhr
Samstag
09:00 - 17:00 Uhr
Sonntag
09:00 - 17:00 Uhr
 
 
Digital Guide
Spannende Details und virtuelle Touren
Jetzt in der neuen FRESH MUSEUM app
Kostenlos für iPhone und Android
Cron Job Starts
Cron Job Starts