14 | Knubbelpo auf dünnen Beinen
AUDIO
BESCHREIBUNG
Sperrholz unter Wasserdampf in Form gepresst, war in den 1950er Jahren ein immer noch recht neues Verfahren. Der Däne Arne Jacobsen nutzte diese Technik, denn dadurch konnte er einen Stuhl aus nur zwei Elementen entwerfen: Sitzfläche und Lehne bestehen aus einem Holzteil, das auf ein Element aus Stahlrohr aufgeschraubt wird. Jacobsen wollte hier möglichst einfach aber auch stabil und kostengünstig produzieren.

Deshalb reduzierte er den Stuhl auf das absolut Notwendigste und schaffte es sogar, ihm mit nur drei Beinen die nötige Standfestigkeit zu verleihen. Der Stuhl ist auch stapelbar, was wichtig ist für seinen ursprünglichen Zweck. Denn er wurde speziell für die Kantine eines großen Unternehmens entwickelt.

Übrigens: Um die Sitzfläche und die Rückenlehne aus einem Stück herstellen zu können,
musste Arne Jacobsen dem Formholz eine sehr schlanke „Taille“ geben. Die dadurch
entstandene Form inspirierte ihn zu dem Namen „Ameise“.
FOTOS
Digital Guide
Spannende Details und virtuelle Touren
Jetzt in der neuen FRESH MUSEUM app
Kostenlos für iPhone und Android
Cron Job Starts
Cron Job Starts Cron Job Starts