15* | Arne Jacobsen
AUDIO
BESCHREIBUNG
Chefsessel oder Ohrensessel? Beide Assoziationen tauchen auf, wenn man vor diesem ledernen "Egg Chair" steht. Das Kopfteil verbreitert sich nach oben hin, die Seiten sind ein wenig nach vorne gezogen. So entsteht der Eindruck eines Ohrensessels, der den Kopf des Sitzenden seitlich umschließt. Der Gesamteindruck dieses mit glattem, schwarzen Leder überzogenen Sitzmöbels ist aber ein anderer. Der Stuhl wirkt wie aus einem Guss, die Sitzfläche liegt wie in einer Schale. Vom Kopfteil her wird die Rückenlehne nach unten hin etwas schmaler. Der dadurch entstehende Bogen setzt sich nach vorne hin fort und bildet die beiden Armlehnen. Die Schale ruht auf einem Kreuzfuß aus Aluminium und ist drehbar.
Der Sessel „Das Ei” oder auch „Egg Chair“ zählt zu den berühmtesten dänischen Designklassikern. Arne Jacobsen entwarf das kultige Sitzmöbel ursprünglich für die Lobby des SAS Hotels Royal in Kopenhagen, das als Hauptwerk von Jacobsen gilt. Das Gebäude wurde von ihm als Gesamtkunstwerk konzipiert, also zusammen mit der kompletten Inneneinrichtung. Neben dem „Ei“ gehörte auch der ebenfalls sehr erfolgreiche Sessel „Schwan“ zur Ausstattung.
Entfernt erinnert der Sessel an ein aufgebrochenes Ei. Er umschließt den Sitzenden und bildet damit eine Art geschützten Raum im Raum. Anders als bei den Stühlen aus geformtem Schichtholz, ist die Fertigung des Sessels sehr aufwändig, so dass nur wenige Möbel pro Woche produziert werden können. Die Schale besteht aus glasfaserverstärktem Kunststoff, der mit Schaumstoff gepolstert und anschließend mit Leder oder Stoff bezogen wird. Auch der „Egg Chair“ wird heute noch bei Fritz Hansen hergestellt und vertrieben.

Foto: © Rheinisches Bildarchiv Köln, Marion Mennicken
FOTOS
Digital Guide
Spannende Details und virtuelle Touren
Jetzt in der neuen FRESH MUSEUM app
Kostenlos für iPhone und Android
Cron Job Starts
Cron Job Starts Cron Job Starts