02* | Poul Henningsen
AUDIO
BESCHREIBUNG
Der dänische Architekt Poul Henningsen, der zunächst auch als Journalist und Kunstkritiker tätig war, hatte sich schon sehr früh der Gestaltung von Leuchten und der damit verbundenen Lichttechnik verschrieben. Bereits als 20jähriger befasste er sich mit Studien zum Lichtfall sowie der Thematik der indirekten Beleuchtung. 1924, also zehn Jahre später, begann seine lebenslange Zusammenarbeit mit dem dänischen Leuchtenhersteller Louis Poulsen. 1925 stellte Henningsen erste Leuchten auf der Pariser Weltausstellung aus und gewann dort eine Goldmedaille. 1926 entwarf der begnadete Gestalter die erste seiner „PH-Leuchten“ für Poulsen, eine Lampe mit dreiteilig gestaffeltem Schirm aus gewölbten weißen Milchglasscheiben, die sich durch ein warmes, weiches und blendfreies Licht auszeichnet.

Bei der hier ausgestellten Tischlampe von 42cm Höhe ruhen übereinander drei unterschiedlich große gläserne Schirme auf einem Fuß aus vernickeltem Metall, das matt und leicht gelblich wirkt. Der oberste, größte Schirm ist noch weit ausladend, der mittlere, etwas kleinere schon etwas stärker nach unten gezogen. Der Rand des dritten, kleinsten Schirmes zeigt senkrecht zur Tischplatte. Darunter erscheint die zylinderförmige Umfassung der Leuchtmittelhalterung, abgeschlossen mit einem leicht wulstigen Ring. Der weitere Verlauf des Lampenfußes ist schmal, mit zwei weiteren ring- und zylinderförmigen Ausbuchtungen. Auch über der runden, massiven Basis verbreitert sich der schlanke Fuß noch einmal zu einer geraden, ansatzweise flaschenförmigen Verdickung, in dem auch ein schwarzer Kunststoffstift als An- und Ausschalter angebracht ist.

„PH-Leuchten“ – PH steht für die Initialen von Poul Henningsen – wurden in der Folgezeit zum Verkaufs- und auch Exportschlager. Sie wurden bis nach Südamerika, Afrika und Asien verschifft. In Deutschland stießen sie besonders bei den innovativen Künstlern und Architekten der 1920er und -30er Jahre auf große Gegenliebe und kamen in Bauhaus-Musterhäusern ebenso zum Einsatz wie im Kontext des „Neuen Bauens“.
„PH-Leuchten“ werden bis heute bei Louis Poulsen hergestellt und gehören zu den absoluten Design-Klassikern.

Foto: © Rheinisches Bildarchiv Köln, Marion Mennicken
FOTOS
Digital Guide
Spannende Details und virtuelle Touren
Jetzt in der neuen FRESH MUSEUM app
Kostenlos für iPhone und Android
Cron Job Starts
Cron Job Starts Cron Job Starts